Begutachtung durch HNO-Facharzt

Tauchmedizinische Begutachtung

Ungefähr 50 % aller Tauchunfälle lassen sich auf medizinische Gründe zurückführen. Viele Taucher sind im gefährdeten Alter oder in gestressten Berufen. Teilweise werden die Tauchexkursionen in Gebiete erfolgen, in denen die medizinische Versorgung nicht den hiesigen Erwartungen entspricht. Auch werden die Taucheignungsuntersuchungen relativ unmittelbar vor dem Urlaub durchgeführt, so dass entdeckte Untersuchungsergebnisse, die das Tauchen nicht zulassen, nicht mehr im ausreichenden Zeitraum therapiert werden können. Leider gibt es Tauchärzte am Urlaubsort, die alles attestieren.

Ziel der Tauchtauglichkeits-Untersuchung ist die Vermeidung von Tauchunfällen oder Schädigungen für die Gesundheit des Tauchers. Im Rahmen der Tauchtauglichkeit können darüber hinaus Tipps gegeben werden, wie das Tauchen problemloser durchgeführt werden kann. Die Tauchtauglichkeitsuntersuchung sollte durch einen tauchmedizinisch erfahrenen Taucherarzt durchgeführt werden, in diesem Falle nach den Richtlinien der Gesellschaft für Tauch- und Überdruckmedizin (GTÜM).

 Durch meine langjährige Taucherfahrung ist es mir möglich zu beurteilen, welche gesundheitlichen Einschränkungen von Bedeutung sind und was man unter Wasser bei kleinen Einschränkungen machen kann. Ihre Tauchtauglichkeitsuntersuchung dient also nicht nur dem Erkennen von Erkrankungen, die mit dem Tauchen nicht vereinbar sind, sondern sie stellt auch eine Chance dar, Tipps und Tricks zu erhalten, um Unfällen und Problemen beim Tauchen aus dem Weg zu gehen.